Wussten Sie, dass es in Europa wilde Affen gibt? Nun, nicht speziell in Portugal, aber ganz in der Nähe - in Gibraltar, einem Überseegebiet des Vereinigten Königreichs in Spanien. Sie bewohnen den "Felsen" von Gibraltar, auf dem fünf Trupps von Affen leben, die von den Einheimischen monos (spanisch für Affen) genannt werden.

Gibraltar ist die Heimat der einzigen wild lebenden Affenpopulation in ganz Europa. Es handelt sich dabei um Berberaffen, Gibraltars Kronjuwel der Tierwelt und eine wichtige Touristenattraktion.

Sie beherrschen den Felsen, und da sie die letzten freilebenden Affen in Europa sind, nutzen sie dieses Privileg unwissentlich aus, ohne sich der Unruhe bewusst zu sein, die sie verursachen, wenn sie in der Stadt Amok laufen, in Mülleimern wühlen und die Einheimischen belästigen. Sie haben sich inzwischen so sehr an den Menschen gewöhnt, dass sie kaum noch etwas erschreckt, nicht einmal das scharfe Schnippen eines Besens oder das schrille Geschrei von Kindern.

Die Theorie, die hinter ihrer Anwesenheit steht, besagt, dass sie wahrscheinlich von den Mauren, die dort zwischen 700 und 1492 lebten, als Haustiere nach Gibraltar gebracht wurden. Es gibt jedoch auch eine andere Denkschule, die davon ausgeht, dass die ursprünglichen Makaken Überbleibsel einer Population waren, die sich vor bis zu 5 Millionen Jahren über Südeuropa ausgebreitet hatte.

Es gibt eine Legende, die besagt, dass Frankreich und Spanien zwischen 1779 und 1782 während der Großen Belagerung von Gibraltar gemeinsam versuchten, Gibraltar von den Briten zurückzuerobern. Offenbar wurden die Affen bei einem nächtlichen Überraschungsangriff gestört, was dazu führte, dass die Briten durch den Lärm alarmiert wurden und der Angriff abgebrochen wurde. Dieses Ereignis schuf die Legende, dass, solange die Affen auf dem Felsen leben, die Briten die Kontrolle haben und das Gebiet sicher unter britischer Herrschaft bleiben wird.

Die Briten haben sich dieses Stück Folklore zu eigen gemacht - nicht einmal Churchill, der sich mitten im Zweiten Weltkrieg befand, ignorierte es. Die Zahl der Makaken war 1944 auf eine Handvoll geschrumpft, und da die britische Moral schwächelte und die Affenpopulation auf dem Felsen immer kleiner wurde, ging er kein Risiko ein. Er bestellte heimlich eine Lieferung von Berberaffen, um die Affenpopulation zu vergrößern.


Warum ist Gibraltar so wichtig?

Gibraltar ist nur 5 km lang und 1,2 km breit, und der "Felsen" selbst ist 426 m hoch. Diese Halbinsel, die ins Mittelmeer ragt, gehörte zwar eindeutig zu Spanien, wurde aber am Ende des Spanischen Erbfolgekriegs im Vertrag von Utrecht 1713 an Großbritannien abgetreten. Sie liegt strategisch günstig an der Nahtstelle zwischen Mittelmeer und Atlantik und ist an ihrer schmalsten Stelle nur 8,9 Meilen breit, so dass Europa und Afrika geografisch sehr nahe beieinander liegen.

Heute gibt es auf Gibraltar fast 300 dieser schwanzlosen Primaten, und die Analyse ihrer DNA zeigt, dass sie von Makaken aus Marokko und Algerien abstammen. Churchill ahnte nicht, wie groß die Affenpopulation werden würde, und auch nicht, welchen Unfug er damit treiben würde.

Trotz ihrer Vertrautheit mit dem Menschen sind sie immer noch wilde Tiere. Überraschenderweise gibt es auf dem Felsen reichlich wilde Nahrung für die Makaken - ihre pflanzliche Kost reicht von Olivenblättern und Früchten bis zu den Wurzeln der eingeführten Bermuda-Butterblumen und wird durch lebende Beutetiere, wie kleine Eidechsen und zahlreiche wirbellose Tiere, ergänzt.


Nachbarn oder Plagegeister?

Da die Affen jedoch hochintelligent und anpassungsfähig sind, nehmen sie auch gerne menschliche Zuwendungen an - und genau darin liegt das Problem. Junge Makaken klettern auf die Dächer von Touristenbussen, klammern sich an den Außenspiegeln fest und klopfen gegen das Glas. Touristen drängen sich um diese freundlichen Makaken, um Selfies zu machen. Die Menschen verteilen Erdnüsse und Essen, obwohl überall Schilder stehen, auf denen steht: "Bitte füttern Sie die Makaken nicht". Auf ihrer frechen Suche nach Nahrung stehlen sie gerne Handys oder Taschen, und Menschen werden gebissen oder zerkratzt, vor allem dann, wenn das Essen, das sie suchten, gewaltsam weggenommen wurde.

Berberaffen leben in großen, sozialen Gruppen, und innerhalb der Gruppe gibt es eine strenge Hierarchie. Jedes Tier kennt seinen Platz innerhalb der Gruppe - die Babys der Mütter mit einem hohen Status haben Glück. Die Babys "erben" diesen hohen Status. Die Männchen müssen unter sich ausmachen, wer der Boss ist. Ich schätze, in dieser Ecke Europas herrscht die Affenherrschaft!