Vila do Conde ist eine charmante Küstenstadt, in der sich smaragdgrüne Wälder und kobaltblaues Meer treffen. Es ist eine Stadt mit einer reichen Geschichte, von der die gepflasterten Straßen zeugen, die einen in die Vergangenheit zurückversetzen, wo man noch immer die enge Verbindung zum Schiffbau erkennen kann.

Kloster von Santa Clara

Apropos Geschichte: Das Kloster Santa Clara ist ein beeindruckender Mittelpunkt der Stadt, der mit seiner wunderschönen gotischen Architektur schon beim Betreten der Stadt von Süden her ins Auge sticht. Das Kloster stammt aus dem Jahr 1318 und ist ein Symbol für die starke Verbindung der Stadt zur Religion. Meine Nachforschungen haben gezeigt, wie einflussreich es damals war, denn es war "eines der reichsten Frauenklöster Portugals".


Zu seiner Zeit wurde das Monument mit Wasser aus dem Aquädukt von Vila do Conde versorgt, auch deshalb von besonderem Interesse für die Stadt, da es das zweitgrößte Aquädukt Portugals durch "die größte Anzahl von Bögen der Welt" ist. Der Hauptplatz ist der Praça Vasco da Gama, an dem sich die Hauptkirche aus Granit befindet, die "Igreja Matriz", die aus dem 16. Jahrhundert stammt und einen bemerkenswerten manuelinischen Eingang hat.


Schöne Strände

Abgesehen von seiner Geschichte hat Vila do Conde auch viele Strände, aber ich möchte den Hauptstrand, den Praia Azul, hervorheben. Was seine Einrichtungen angeht, hat dieser Strand alles, was ihn im Sommer zu einer beliebten Option für Familien aus ganz Portugal macht. Außerdem ist er ein beliebter Strand zum Surfen, und viele Surfschulen nutzen die starken Wellen.


Die reiche Geschichte von Vila do Conde wird in verschiedenen Museen präsentiert, darunter eine berühmte geschützte Klöppeltechnik, die im 1991 eröffneten Klöppelmuseum von Vila do Conde und in der Escola de Rendas, einer Schule, die im Klöppelmuseum eingerichtet wurde, um die Traditionen und das Erbe der Stadt zu bewahren, am Leben erhalten wird. Das Aushängeschild des Museums ist mit 52 m² die größte geklöppelte Spitze der Welt, die 2015 vom Guinness-Buch der Rekorde ausgezeichnet wurde. In der Dauerausstellung können verschiedene Modelle von Spitzen, von den ältesten bis zu den modernsten, Zeichnungen, Pappen und Dokumente sowie eine Sammlung von Klöppeln und ausländischen Kissen besichtigt werden.

Ein weiteres bemerkenswertes Museum ist das "Museu de Construção Naval", das eng mit dem Zeitalter der Entdeckungen im 20. Jahrhundert verbunden ist, das der Stadt einen hohen Wohlstand bescherte. Das Museum befindet sich auf der anderen Seite des Flusses gegenüber den Werften. Zu den Ausstellungen gehören ein nachgebautes Schiff, das eine sehr beliebte Touristenattraktion ist, sowie Informationen über die Geschichte Portugals als Seefahrernation.


Eine weitere Sehenswürdigkeit von historischer Bedeutung ist die Festung von Vila do Conde, die sich am Anfang der Ave befindet. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert und trägt den Namen "Forte de São João Baptista", übersetzt als "Festung des heiligen Johannes des Täufers", und einst zum Schutz der Werften und des Hafens diente. In den 80er Jahren wurde es in ein Luxushotel umgewandelt; es ist ein ziemlich exklusiver Ort, da es nur aus acht Suiten besteht, von denen Sie einen spektakulären Blick auf die Strände und den Fluss haben.

Köstliche Leckerbissen

Sollten Sie einmal nach Vila do Conde kommen, empfehle ich Ihnen das Santa-Clara-Gebäck, das "Doce Conventuais" genannt wird und auf die Nonnen zurückgeht, die im Santa-Clara-Kloster lebten. Andere traditionelle Süßigkeiten, die hervorstechen, sind Beijos de Freira, Rubuçados de Ovos und Melindres de Vila do Conde. Sie alle sind eine köstliche Wahl. Ich habe auch herausgefunden, dass das als "rosca de folar de Páscoa" bekannte süße Osterbrot ebenfalls aus Vila do Conde stammt, eine besondere Delikatesse, die aber auch in den Gemeinden Mindelo, Vila Chã und Labruge zu Hause ist.

Vila do Conde hat zwei große Persönlichkeiten: die aufgeschlossene, moderne Strandstadt, die in das reizvolle Póvoa do Varzim übergeht, und das ruhigere Auftreten einer historischen Stadt mit aristokratischem Charme. Ich glaube, beides ist einen Besuch wert. Meiner Meinung nach kann man Vila do Conde in ein oder zwei Tagen vollständig erleben, weshalb die Metroverbindung nach Porto sehr praktisch ist, damit Sie so viel wie möglich von Ihrer Reise haben.