José de Sousa Saramago war ein portugiesischer Schriftsteller, der in der ganzen Welt sehr beliebte Bücher schrieb, für die er den Nobelpreis erhielt. Einige von ihnen sind Das Todesjahr des Ricardo Reis, Baltasar und Blimunda, Die Höhle, Die Geschichte der Belagerung von Lissabon, Das steinerne Floß, Der Doppelgänger, Alle Namen, Tod mit Unterbrechungen.

Wenn er noch leben würde, hätte der Autor in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert. José Saramago starb am 18. Juni 2010 im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer chronischen Leukämieerkrankung und hinterlässt mehrere Bücher und Auszeichnungen.

Saramago, als verantwortlich für die internationale Anerkennung der portugiesischen Sprache, erhielt 1998 den Nobelpreis für Literatur und 1995 den Camões-Preis, den wichtigsten Literaturpreis in portugiesischer Sprache.

Eines der populärsten Bücher des Autors war Blindheit, das 1995 veröffentlicht wurde und zu dem es eine Verfilmung gab, die schließlich 2008 mit Produktionen aus Japan, Brasilien, Uruguay und Kanada veröffentlicht wurde. Das Buch erzählt die Geschichte einer Epidemie von Weißblindheit, die sich in einer Stadt ausbreitet und das Leben der Menschen und die sozialen Strukturen erschüttert. Es scheint, dass José Saramago sich vorstellte, was Jahrzehnte später kommen sollte - eine Pandemie.




Ein weiteres sehr berühmtes Buch des Autors war Baltasar und Blimunda, das noch heute als Pflichtbuch in den Schulen für portugiesische Schüler der 12. Klasse unterrichtet wird.


Leben

José Saramago kam im kleinen Dorf Azinhaga in der Provinz Ribatejo zur Welt. Seine Eltern waren José de Sousa und Maria da Piedade,und José de Sousa wäre auch sein Name gewesen. Da die Familie jedoch im Dorf unter dem Namen "Saramago" bekannt war, fügte der Beamte bei der Anmeldung des Kindes "Saramago" zu seinem Nachnamen hinzu. Das wurde ihm erst bewusst, als er zur Schule ging und in der Grundschule einen Ausweis vorlegen musste.

Dies war nicht das einzige Identitätsproblem, das er hatte. Damals mussten Eltern eine Geldstrafe zahlen, wenn sie ihre Kinder zu spät anmeldeten. Daher war es üblich, dass viele Familien das Geburtsdatum ihrer Kinder änderten, um diese Geldstrafen zu vermeiden, wenn sie es nicht zum richtigen Zeitpunkt taten. Genau dies geschah mit José Saramago, dessen offizielle Dokumente ausweisen, dass er am 18. November geboren wurde, obwohl er am 16. November 1922 das Licht der Welt erblickte.

José Saramago verließ das kleine Dorf im Jahr 1924, als sein Vater beschloss, die landwirtschaftliche Arbeit aufzugeben und nach Lissabon zu ziehen, wo er als Polizist arbeitete. Dort besuchte er die Schule, wo er schon sehr früh ein beeindruckendes Auge für das Schreiben zeigte.


Allerdings musste er das Gymnasium verlassen, da die Familie keine Mittel hatte. Er arbeitete u. a. in einer Autowerkstatt, als Verwaltungsbeamter, Redakteur, Regisseur, Übersetzer und Literaturkritiker, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete.

Das Leben war nicht einfach für Saramago: Im Laufe seines Lebens wurde er wegen seiner linken politischen Ansichten mehrmals entlassen. Nach langen Jahrzehnten des Ausschlusses aus dem System erlangte Saramago schließlich Anerkennung und eine breite internationale Ausstrahlung.

"Wieder arbeitslos und in Anbetracht der politischen Situation, in der wir uns befanden, ohne die geringste Möglichkeit, eine Arbeit zu finden, beschloss ich, mich der Literatur zu widmen: Es war an der Zeit, herauszufinden, was ich als Schriftsteller wert war. Anfang 1976 ließ ich mich für einige Wochen in Lavre, einem ländlichen Dorf in der Provinz Alentejo, nieder. Diese Zeit des Studierens, Beobachtens und Notierens führte 1980 zu dem Roman Aus dem Boden gestampft,wo die Art des Erzählens, die meine Romane kennzeichnet, geboren wurde", sagt er in seiner Autobiographie.




Zeichensetzung

Dieser Schriftsteller ist unter anderem dafür bekannt, dass er alle Regeln der Zeichensetzung bricht. In einem Interview mit The Economist sagte er: "Interpunktion ... ist wie Verkehrsschilder, zu viel davon lenkt einen von der Straße ab, auf der man fährt".

In der Tat muss man schon ein Meister sein, um die Regeln zu brechen und ihnen seinen eigenen Stil hinzuzufügen. Saramago kannte sie sehr gut, aber er fügte seinen Romanen seine eigene Art des Schreibens hinzu, die ihm weltweit viel Anerkennung einbrachte.

Sein eigentümlicher Stil, der dem literarischen Kanon zuwiderläuft, kennt keine Punkte, sondern nur Kommata, die Saramago lieber als Pausenzeichen bezeichnete. Auch wenn diese Schreibweise auf den ersten Blick als Angriff auf die portugiesische Sprache erscheinen mag, so ist sie doch nur eine Möglichkeit, ihr durch den Rhythmus des gesprochenen Portugiesisch ein anderes Leben zu geben.

Im November wurde der hundertste Geburtstag von José Saramago in der ganzen Welt gefeiert. Seine Bücher sind in jeder Buchhandlung zu finden, und viele wurden in mehrere Sprachen übersetzt, darunter auch ins Englische.