Laut der Autorin Jeannine Johnson Maia ist dies ein Buch, in dem man Portugals Vergangenheit kennenlernen und erleben kann.

Die Geschichte spielt im Porto des 19. Jahrhunderts, als sich die Stadt auf die Einweihung von Gustavo Eiffels großartiger Eisenbrücke über den Fluss Douro vorbereitet. Der 17-jährige Henrique ist begeistert, den harten Lebensbedingungen weit flussaufwärts in den Weinbergen eines Portwein-Guts zu entkommen. Hinter ihm liegt ein schlimmer Verrat, den er vergessen möchte. Vor ihm liegt die einmalige Chance, in einer Goldschmiedewerkstatt in Porto zu arbeiten.

Nichts läuft so, wie er es sich vorgestellt hat. Nach seiner Ankunft macht sich Henrique ungewollt den Mann zum Feind, der ihn nach Porto gebracht hat, und trifft in der Goldschmiede auf einen erbitterten Rivalen. Doch während er die Kunst der Herstellung von filigranem Schmuck erlernt, beginnt er, seinen Platz in dieser neu industrialisierten Stadt zu finden, die vor Innovationen und Ideen nur so strotzt.

Dann taucht ein Bekannter aus seiner Vergangenheit im Douro-Tal wieder auf, der ihn des Diebstahls bezichtigt und damit droht, den Halt in seinem neuen Leben zu brechen, den Henrique hat. Der Junge ist sich des Risikos bewusst, erneut für etwas beschuldigt zu werden, das er nicht getan hat, und muss entscheiden, wie weit er zu gehen bereit ist, um sich zu retten.


Inspiration

Bevor sie nach Portugal zog, arbeitete Jeannine als Journalistin in Belgien und Washington D.C. und war unter anderem als Pressespezialistin bei der US-Mission bei der Europäischen Union in Brüssel tätig.

Heute ist sie Autorin zweier historischer Romane, die in Portugal spielen, "Der Lehrling des Filigranmeisters" und "Rossio Square Nº 59". Sie lebt in Vila Nova de Gaia, in der Nähe von Porto, einer Stadt, die sie unwiderstehlich fotogen findet.


Als Jeannine in der Pressestelle der US-Botschaft arbeitete, wo sie Pressemitteilungen und Artikel verfasste, wurde ihr klar, dass sie kreativ schreiben wollte, und sie begann, an Ideen für einen Roman zu arbeiten. "Ich war auf der Suche nach einem Thema, über das ich schreiben konnte. Zu dieser Zeit lebte ich in Belgien und fand etwas über Lissabon im Zweiten Weltkrieg heraus, das war interessant", so die Autorin gegenüber The Portugal News.

Mit ihrer Leidenschaft für Geschichte und ihrem Studium der internationalen Beziehungen gelingt es ihr, einen leicht politischen und gesellschaftlichen Blickwinkel zu erreichen und gleichzeitig ein Thema der historischen Fiktion in ihre Bücher einzubauen. Die Autorin erwähnte, dass sie gerne viel recherchiert: "Ich setze mich gerne in mein Auto und fahre ins Gelände, um die Orte zu studieren, die ich in meinen Werken erwähne. Ich mag es, mich mit jedem neuen Buch neu herauszufordern.

"Ich fange immer mit einer Zeit und einem Ort an, über den ich schreiben möchte, und überlege mir dann, wer in dieser Zeit und an diesem Ort lebt und wie das Drama und die Konflikte aussehen werden", so Jeannine.

"Ich wollte über Porto schreiben und erfuhr, dass Eiffel (Gustave Eiffel, der Konstrukteur des Eiffelturms und Schöpfer des Metallgerüsts für die Freiheitsstatue) in Porto eine Brücke gebaut hatte, die Ponte de D. Maria Pia, und sagte mir, das ist ein Zeichen, ich will Eiffel in meinem Buch haben". Sie begann, über diese Zeit zu recherchieren, und sprach mit einem Historiker, der eine Chronologie der Stadt hatte, die besagte, dass in diesem Jahr außer der Einweihung der Ponte D. Maria Pia nichts passiert war.

"Ich dachte mir, dass es trotzdem einen sehr interessanten Kontext gibt, denn es war eine Zeit, in der viele Menschen nach Porto kamen, um zu arbeiten. Portugal war spät dran mit der Industrialisierung, aber 1877 begannen die ersten Fabriken zu entstehen, und so kamen die Menschen aus dem Minho, dem Douro und anderen Regionen", sagt sie.

Als sie von den Inseln in Porto erfuhr, auf denen die sehr armen Menschen lebten, die in den Fabriken arbeiteten - etwas sehr Spezifisches in Portugal -, beschloss sie, ihre Figur auf einer Insel anzusiedeln und das Leben der Bevölkerung zu jener Zeit darzustellen.


Für diesen Roman entschied sich Jeannine, im Präsens und in der ersten Person zu schreiben. "Ich spreche in der Ich-Form, das heißt, ich musste mich in die Lage eines 17-jährigen jungen Mannes aus Portugal im Jahr 1877 versetzen. Wie würde sich diese Person wohl fühlen?", und fügt hinzu, dass dies viel Recherche und Vorstellungskraft erfordert.

Auf die Frage, was sie mit diesen Büchern vermitteln will, erklärte Jeannie, dass das Ziel für den Leser darin besteht, Aspekte des Landes zu erfahren, die er vielleicht nicht kennt, und zwar auf eine fiktive Art und Weise, die das Interesse weckt, mehr über diese Zeit oder diesen Ort zu erfahren.

"Ich habe noch nie hier gelebt, obwohl ich das Land schon lange besuche. Es ist für mich eine Möglichkeit, mir dieses Land zu eigen zu machen und einem Land etwas zurückzugeben, für das ich dankbar bin und in dem ich gerne lebe", sagte sie abschließend.

Ein Exemplar des Buches von Jeannine Johnson Maia können Sie in portugiesischer Sprache im Buchhandel, bei Fnac und Wook erwerben. In englischer Sprache können Sie es bei Amazon bestellen.


Author

A journalist that’s always eager to learn about new things. With a passion for travel, adventure and writing about this diverse world of ours.

“Wisdom begins in wonder” -  Socrates